Fakt ist: Rauchen verändert deine Stimme langfristig, denn dadurch stehen dein Rachen, Kehlkopf und die Schleimhäute ständig unter Stress. Schlimmstenfalls führt dieser Stress dann zu Kehlkopfkrebs, und ein Raucher kann seine Stimme komplett verlieren.

Warum Rauchen deiner Stimme schadet

Aber fangen wir doch vorne an: Der inhalierte Rauch enthält Stoffe, die für deine feinen Schleimhäute entzündlich sind. Dein Körper ist intelligent und steuert dagegen an, aber letztendlich bedeutet das immer eine zusätzliche Belastung für ihn. Deshalb hast du als Raucher ständig Schleim im Hals, welcher die natürliche Erzeugung deiner Stimme behindert.

Oft kommt es bei Rauchern auch zu einer Erkrankung im Bereich des Kehlkopfes, dem sogenannten Reinke-Ödem. Hierbei verdicken sich die Stimmlippen, und es kommt zu einer Einlagerung von Flüssigkeit. In vielen Fällen ist dann eine Operation nötig, um diese Krankheit zu behandeln – nicht gerade eine angenehme Vorstellung, an dieser Stelle operiert werden zu müssen.

Natürlich verändert das Rauchen auch deinen Blutdruck, die Durchblutung von Gewebe, sowie Atemtiefe und -rhythmus. Das führt oftmals nicht nur zu Kopfschmerzen, sondern kann auch deine Stimme negativ beeinflussen und dazu beitragen, wie Rauchen deine Stimme verändert.

Wie Alkohol deiner Stimme schadet

Alkohol und Zigaretten kommen nicht selten am selben Abend zum Einsatz. Alkohol verstärkt bekanntlich auch den Drang und die Häufigkeit des Rauchens, und zusätzlich auch noch den negativen Einfluss von Zigaretten auf deine Stimme.

Wie sicher jeder schon einmal selbst gehört hat, verliert ein Betrunkener schnell mal die Kontrolle über die Gestaltung seiner Stimme und schreit oder lallt anstatt zu reden. Oft wird ja auch in lauter Umgebung getrunken und man ist zum Schreien gezwungen. Damit überanstrengt man oft seine Stimmbänder und wacht am nächsten Morgen auf mit Heiserkeit, einem Kater und einem Mordsdurst.

Der starke Durst kommt daher, dass Alkohol den Körper dehydriert und somit auch die Schleimhäute austrocknet. Die Stimmbänder sind somit anfälliger für Verletzungen und Entzündungen. Das führt langfristig zu einer Veränderung des Gewebes und der so genannten Säuferstimme, und trägt ebenfalls bei zum Kehlkopfrisiko.

Wie du deine Stimme pflegen kannst

Auf eine Sache kannst du dich verlassen: Dein Körper will immer das beste für dich! Aus diesem Grund sind viele durch das Rauchen erzeugte negative Veränderungen der Stimme reversibel. Und dabei kannst du deinen Körper aktiv unterstützen.

  • Trinke viel Wasser oder Tee, aber nicht zu heiß.
  • Trinke weniger austrocknende Getränke wie Kaffee & Schwarztee.
  • Verzichte auf zuckerhaltige Getränke.
  • Beanspruche deine Stimme nicht zu stark. Mache auch mal Pause, wenn es zu viel wird.
  • Unterstütze deine Stimme durch natürliche Mittel wie GeloRevoice. Das spendet ihr eine schützende Schicht und hält deinen Hals angenehm feucht. Hat mir schon oft geholfen bei langen Vorträgen oder auch einfach bei lästigen Erkältungen. GeloRevoice gibt es z.B. in Kirsch-Menthol* Geschmack, Cassis-Menthol* oder Grapefruit-Menthol*, wobei Kirsche immer noch mein Favorit ist :)

Und sowieso natürlich das Beste für deine Stimme: Höre endlich mit dem Rauchen auf! Wie du es am besten angehst? Schließe dich über 1000 anderen Menschen in meinem Newsletter an, und finde deinen Weg in die Freiheit!

Diesen Artikel bewerten
Noch keine Kommentare. Sei der Erste!
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.